Betriebssportler unterstützen „VergissMeinNicht“

Seit vielen Jahren veranstalten die Mitglieder der Betriebssportabteilung EW Siegerland (Westnetz GmbH Siegen) am letzten Arbeitstag eines jeden Jahres eine vorweihnachtliche Abschlussfeier mit allen Kollegen im betrieblichen Werkshof. Bei selbst gespielter Musik und gesungenen Weihnachtsliedern, gibt es Grillwurst, Glühwein, Punsch und heißen Kakao. Während der Veranstaltung macht die Spendenbox die Runde. So auch zum Ende des Jahres 2019. Seit 2000 wird der Inhalt der Spendenbox auf Vorschlag der Belegschaft für sozial tätige Empfänger übergeben.

„Wir wollen etwas Gutes tun und damit hilfsbedürftige Menschen und Vereine unterstützen“, so der Betriebsratsvorsitzende der Westnetz GmbH, Ralf Kehl, der zusammen mit seiner Kollegin Christina Tarchani einen Teil des gespendeten Betrages, nämlich 1000 € dem Verein „VergissMeinNicht Netphen e.V.“ überreichte.

Bei der Übergabe im Treffpunkt des Vereins an der Brauersdorfer Straße konnten der Vereinsvorsitzende Friedel Kassing und Schriftführerin Eva Vitt, den Verein vorstellen und einen detaillierten Überblick über die Arbeit und die Aufgaben des Vereins geben. Ein dickes „Dankeschön“ war natürlich selbstverständlich, da gerade die Spenden einen notwendigen Baustein zur Finanzierung der Vereinsarbeit darstellen. Immerhin sind z.Z. über 40 Helferinnen und Mitarbeiterinnen bei VGMN im Einsatz, um pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen, bei der Pflege und Betreuung zu entlasten.

Foto von der Spendenübergabe

v.l.: Ralf Kehl, Christina Tarchani, Eva Vitt und Friedel Kassing

Netphen, den 13.03.2020

Dieter Bruch (Pressewart)


Dorfgemeinschaft Brauersdorf spendet

Nicht mit Vergissmeinnicht sondern mit Schneeglöckchen begrüßte der Vorstand des Vereins „VergissMeinNicht Netphen e.V.“ eine Abordnung der Dorfgemeinschaft Brauersdorf , angeführt vom Ortsbürgermeister Helmut Büdenbender.

Zum Ende eines jeden Jahres stellt die Dorfgemeinschaft die Weihnachtsbäume im Ortsteil Brauersdorf auf und lädt anschließend die Dorfbewohner zu einem adventlichen Nachmittag/Abend mit selbstgebackenen Plätzchen, frische Waffeln, Glühwein und Bratwurst auf den Platz unterhalb der Staumauer der Obernautalsperre ein. Höhepunkt ist dabei eine Tombola mit gestifteten Preisen.

Der gesamte Erlös wurde diesmal an soziale Institutionen gespendet, u.a. auch an den Verein „VergissMeinNicht Netphen e.V.“. Bei der Übergabe der Spende im Treffpunkt des Vereins konnten die „Brauersdörfer“ viel Neues aus der Vereinsarbeit erfahren. Der Vorstand war sichtlich erfreut und bedankte sich ganz herzlich bei der Abordung, da ja die Spenden einen wesentlichen Teil der Vereinsausgaben abdecken.

Netphen, den 05.03.2020

Dieter Bruch (Pressewart)


„Tanz mal wieder!“ – ein Tanzangebot für Menschen mit Demenz und ohne Demenz

Am Mittwoch, 19. Feb. 2020 wurde wieder das Tanzbein geschwungen und Karneval gefeiert.

Gute Laune und viel Spaß hatten die teilnehmenden Tänzerinnen und Tänzer beim närrischen karnevalistischen Treiben auf der Tanzfläche der Tanzschule Im Takt in Dreis-Tiefenbach.

Die Akteure hatten sich wieder viel einfallen lassen, um den „Jugendlichen von gestern“ einen vergnügten Nachmittag mit lustigen Beiträgen, kölsche Liedern und Polonaise zu bieten.

Wer kein Kostüm hatte, konnte sich ein passendes Outfit aus einem zur Verfügung gestellten Fundus heraussuchen.


Rentnerbande Oelgershausen spendete 2.000 Euro

Netphen-Oelgershausen. Insgesamt 2.000 Euro konnte jetzt die Rentnerbande Oelgershausen für einen sozialen Zweck spenden. Jeweils 1.000 Euro erhielten die „Autismus-Wohnanlage Unglinghausen“ sowie der Verein „VergissMeinNicht e.V. Netphen“ im Oelgershausener Backes überreicht. Und so haben die Mitglieder der Rentnerbande Oelgershausen seit 2011 insgesamt 13.055 Euro sozialen Einrichtungen gespendet. Seit etlichen Jahren besuchen sich die über 60-jährigen Oelgershausener Rentner gegenseitig auf den Geburtstagen zum Frühstuck und auf ein Schnäpschen. Dabei war es üblich, dass jeder Gratulant dem Jubilar eine Flasche (Schnaps, Wein oder ein anderes Vitamin) überreichte. Es kam aber auch schon mal vor, dass eine Flasche ungeöffnet bei der nächsten Runde wieder beim Gastgeber landete. Darüber wurde zwar nicht gesprochen, aber jeder hat das gleiche gedacht. Das ging so lange gut, bis dass der, leider schon verstorbene, Gustav Bruch an seinem 90. Geburtstag den Vorschlag machte, nur noch Geld zu spenden, um damit am Jahresende eine soziale Einrichtung, möglichst in Heimatnähe zu unterstützen. Damit in diesem Rahmen aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt, treffen sich die 13 Rentner – außer an den Geburtstagen – einmal im Sommer und einmal kurz vor Weihnachten. Im Sommer, um zu grillen sowie zur Aufnahme von Kaltgetränken und manchmal auch zu einem Schnäpschen. Vor Weihnachten, um die Spendenkasse zu öffnen und festzulegen, welcher sozialen Einrichtung man ein Weihnachtsgeschenk machen will. Im Jahr 2019 kamen insgesamt unglaubliche 1.965 Euro zusammen. Bei der Auszählung im Dezember konnte der Betrag durch zwei zusätzliche Spenden auf genau 2.000 Euro aufgestockt werden. Und so waren sich die 13 Mitglieder der „Rentnerbande“ schnell einig, den Betrag zu teilen und der „Autismus-Wohnanlage Unglinghausen“, vertreten durch Manfred und Heidemarie Oerter, sowie dem Verein „VergissMeinNicht e.V. Netphen“ und hier dem Vorsitzenden Friedel Kassing sowie Eva Vitt zu übergeben. J.Sch.
Die Oelgershausener Rentnerbande spendete 2.000 Euro für soziale Zwecke. Foto: Jürgen Schade


Der Demenz bewegend eine Bühne geben

Junges Theater Siegen zeigt in Netphen „Goldmenschen“ ein Stück über das Vergessen

Bilder und Bericht Jürgen Schade/WP vom 12. Nov 2019

Netphen Es war für einige Besucher emotionale schwer
Kost, die das „Junge Theater Siegen“ im Forum des Gymnasiums
Netphen bot. Das Stück „Goldmenschen“, zu
dem der Verein „Vergiss-MeinNicht“ und die Senioren-
Service-Stelle der Stadt eingeladen hatten, dreht sich
um das Thema Demenz und Vergessen.
Die 19 jungen Darsteller haben das Stück unter Leitung
von Lars Dettmer und Najib El-Chartouni erarbeitet, haben zur
Vorbereitung Interviews mit Betroffenen geführt und viel recherchiert.
Herausgekommen ist eine Produktion, die aufklären,
Ängste nehmen und Hoffnung geben möchte. Zur Einleitung las
Heinrich Waegener, ein noch im frühen Stadium Betroffener,
seine lyrischen Gedanken über seine ersten Erfahrungen mit der
Alzheimer-Erkrankung – Basis waren Briefe, die er geschrieben
und bekommen hat.
„Goldmenschen“ spielt in einer Einrichtung für an Demenz erkrankte
Menschen. Es geht um Bewohner und Personal. „Sie alle
erleben tägliche Geschichten, wie sie auch das Leben schreibt“,
hieß es schon in der Ankündigung – und Geschichten, die Angehörige
kennen und die auch die Helfer des Vereins „Vergiss-
MeinNicht“ erzählen können.
DAS JUNGE THEATER ZEIGT DAS STÜCK „GOLDMENSCHEN“.
JÜRGEN SCHADE
Netphens Bürgermeister Paul Wagener sprach Eva Vitt von der
Senioren-Service-Stelle, VergissMeinNicht, dem gesamten Ensemble
sowie Heinrich Waegener für die Organisation, Umsetzung
und Gestaltung großen Dank aus. „Das Thema Demenz ist
in unserer heutigen Gesellschaft allgegenwärtig“, sagte der Bürgermeister.
„Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, darüber
zu sprechen oder den richtigen Umgang mit dieser Erkrankung
zu finden.“ Eine Demenz-Erkrankung stelle nicht nur die Betroffenen,
sondern auch deren Angehörige vor große Herausforderungen
im Alltag.
Teilhabe trotz Erkrankung ermöglichen. Dass das Stück nicht nur für das Thema an sich sensibilisieren
sollte, sondern auch für eine bessere gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen, betonte Eva Vitt. „Auch mit der Diagnose Demenz ist es Betroffenen und ihren Angehörigen möglich, ein aktives, vielschichtiges Leben zu führen“, sagte sie. Es gebe heute eine Vielzahl von Initiativen,
Akteuren, Projekten und Angeboten, „die das Leben mit der Erkrankung unterstützen und den betroffenen Familien zeigen, dass niemand mit Demenz alleine sein muss“.


Neu: 2019:

Walderlebnistag 2.9.2019

Über 100 Teilnehmer konnte der 1. Vorsitzende des Vereins „VergissMeinNicht Netphen e.V.“ Friedel Kassing und die Seniorenbeauftragte der Stadt Netphen Eva Vitt im Waldland Hohenroth begrüßen. Bei herrlichstem Wetter verbrachten die Klienten mit ihren Angehörigen und Betreuerinnen und Betreuern einige kurzweilige Stunden, die viel zu schnell vorbei waren. Frische Waffeln und geschmierte „Riewekoche“ machten Lust auf „Meer“. Gerade rechtzeitig kamen die Damen und Herren des Marinechores der Marinekameradschaft aus Siegen um die Ecke, um von Meer und Wind zu singen. Nicht umsonst stand ja die Veranstaltung unter dem Motto: „Frei wie der Wind“. Die meisten Lieder wurden textsicher von allen mitgesungen. Zwischen den Auftritten der „Seeleute“ erfreuten die passend in blau/weiß gekleideten Kinder der Kindertanzgruppe des TVE Netphen unter der Leitung von Ilka Durgut die Zuschauer und ernteten den wohlverdienten Applaus. Eva Vitt bedankte sich bei der Gruppe mit einem kleinen Geschenk. Danach zogen die Matrosen des Marinechores alle Register ihres Liedgutes über „Junge komm bald wieder“ bis hin zum „Veermaster“. Zum Abschluss versammelten sich Teilnehmer und Gäste ums große Lagerfeuer, um gemeinsam den Tag mit alten Volksliedern ausklingen zu lassen. Zwischendurch waren auch die Würstchen fertig und so gesättigt, versprachen alle, im nächsten Jahr wiederzukommen.


Waffelbackaktion zu Gunsten der Vereinskasse

Am Samstag, 18.5.2019, fand bei strahlendem Sonnenschein eine Waffelbackaktion zu Gunsten der Vereinskasse von VergissMeinNicht im Einkaufzentrum von Netphen statt.
Einsatzleiterin Silke Sanchez und Einsatzleiter Kevin Preuß nutzten die Gelegenheit, Bürgerinnen und Bürger über die Angebote von VergissMeinNicht zu informieren.
Innerhalb von zwei Stunden waren über 4 kg Waffelteig unter die Leute gebracht.
Die Aktion wird demnächst im Einkaufzentrum von Dreis-Tiefenbach fortgesetzt. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.


„Wir tanzen wieder!“

An jedem 3. Mittwoch im Monat findet in der Tanzschule Im Takt in Dreis-Tiefenbach , in der Zeit von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr, das Angebot „Wir tanzen wieder“! – einTanzangebot für Menschen mit und ohne Demenz statt. Denn Tanzen heißt Freude an Musik und Bewegung. Genau das empfinden auch Menschen mit Demenz.

„Wir tanzen wieder!“ ermöglicht frohe Begegnungen miteinander und ist für alle Teilnehmer immer wieder ein berührendes Erlebnis.

Hier können auch Sie mitmachen!

Der Eintritt beträgt 5,– €.